Wissenschaft

Thermoelektrisches Gewebe nutzt Ihre Körperwärme, um IoT-Geräte mit Strom zu versorgen

Thermoelektrisches Gewebe nutzt Ihre Körperwärme, um IoT-Geräte mit Strom zu versorgen

Während viele Wissenschaftler, Forscher und technische Unternehmen ihre Anstrengungen zur Nutzung sauberer, natürlicher Energiequellen wie Sonne, Wind und Gezeiten erschöpfen, ist es einem Forscher der Purdue University gelungen, ein thermoelektrisches Gewebe zu entwickeln, das die Wärme des menschlichen Körpers nutzen kann, um das Internet der Dinge mit Strom zu versorgen (IoT) Geräte.

Körperwärme könnte IoT-Geräte mit Strom versorgen, medizinische Monitore w. thermoelektrisches flexibles Gewebe. https://t.co/[email protected]@PurdueOTCpic.twitter.com/dUAxOqM6pO

- Forschung bei Purdue (@Research_Purdue) 7. April 2017

Verwendung von Körperwärme zur Stromversorgung von Geräten

Gehören Sie zu den Menschen, die auch unter baltischen Bedingungen immer Hitzewallungen bekommen? Ein neuester technologischer Durchbruch legt nahe, dass Sie diese abnormalen Körpertemperaturanstiege nutzen können, um Ihre IoT-Geräte mit Strom zu versorgen.

Kazuaki Yazawa, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Birck Nanotechnology Center des Discovery Park an der Purdue University, hat ein thermoelektrisches Gewebe entwickelt, das die Körperwärme einer Person nutzen und in kleine Mengen Elektrizität umwandeln kann, die dann zur Stromversorgung elektronischer Geräte verwendet werden können. Die neue Technologie verwendet Halbleiterketten, die in ein Gewebematerial integriert sind, das Wärme von jedem direkten Kontaktpunkt absorbiert und Strom aus dieser Quelle erzeugt.

[Bildquelle: Birck Nanotechnologie-Zentrum]

Die Verwendung und Anwendung von thermoelektrischen Geweben

Einige der vielversprechenden Anwendungen dieser Technologie sind die Verwendung in Kleidungsmaterialien, die ideal sind, da sie eine große Oberfläche haben, die den Körper mit einer guten Wärmequelle bedeckt. Das thermoelektrische Gewebe kann auch um einfache und komplexe Formen gewickelt werden, die Abwärme wie Kaffeetassen und Schornsteine ​​erzeugen. Yazawa zählte auch einige medizinische und sportliche Anwendungen für seine technologische Erfindung auf, die technischen Wearables zugute kommen würden.

"Herzmonitore, Atmungs- und Schweißmonitore sind sehr nützlich für ältere Menschen oder Menschen, die sich von einem Trauma erholen. Es gibt auch einen riesigen Markt für Wearables im Sport, um die menschliche Leistung zu optimieren. Wenn Sie einen Patienten oder einen Athleten haben, der überhitzt, real- Zeitinformationen über ihre Vitalwerte könnten von Trainern und Medizinern verwendet werden, um ihre Spieler oder Patienten besser zu überwachen und zu behandeln. Diese Arten von Geräten benötigen Energie, um aktiv aufgeladen zu werden, damit sie kontinuierlich verwendet werden können ", sagt Yazawa.

Wenn Wärme genutzt wird, wirkt sich der umgekehrte Zustand wie das Abkühlen aus. "Alles, was Wärme aufnimmt und in eine andere Energieform umwandelt, sorgt auch für einen Kühleffekt. Daher könnte diese Technologie auch eine kontinuierliche Kühlbehandlung ermöglichen", sagte der Forschungsprofessor.

"Dies könnte aus sportlicher oder militärischer Sicht besonders vorteilhaft sein. Das flexible Substrat könnte auf Unterwäsche aufgebracht werden, und wenn Sportler laufen, könnte die Technologie dazu beitragen, ein wenig Ladung zu geben."

Andere Forscher haben ebenfalls versucht, Wärme zu nutzen und in Energie umzuwandeln, die effizient genutzt werden kann.

Technologische Grenzen und Entwicklungen

Der menschliche Körper erzeugt nur einen geringen Wärmefluss und benötigt daher eine dickere Schicht thermoelektrischer Elemente von mehr als einem Zoll, um eine erhebliche Leistungsabgabe erzeugen zu können. Das thermoelektrische Gewebe mit großen Abmessungen würde die Anwendungen des menschlichen Körpers einschränken, da es nicht flexibel ist und sich nicht in die erforderliche dreidimensionale Form formen kann.

Yazawa erklärte, dass die Verwendung einer Webtechnik die Dicke des thermoelektrischen Gewebes verringert. „Durch die Verlängerung der Gewinde und die Verwendung einer einzigartigen Kombination von Isolierungen wird der Generator flacher und handlicher.“ Dies würde es dem Stoff ermöglichen, flexibler und dichter zu sein und sich besser für komplexe Anwendungen zu eignen.

Diese Art von Technologie könnte möglicherweise die Notwendigkeit beseitigen, nicht nachhaltige Stromquellen wie Batterien zu verwenden.

[Ausgewählte Bildquelle:Dhama InnovationsPvt. Über Wikimedia Commons]

SIEHE AUCH: Superfood-Seetang könnte zukünftigen Batterien einen enormen Schub verleihen

Schau das Video: Strom Generator mit Peltier (Dezember 2020).